Nevelés által megváltoztatható a világ
Loading Events

Mother Caroline Friess imageIm Oktober 1850 öffnete Schwester Karolina Friess an Bord eines Schiffes, das in die Vereinigten Staaten zurückkehrte, einen Brief, den sie von Mutter Theresia kurz vor ihrer Abreise aus Europa erhalten hatte. Sie war schockiert. Darin stand: „Wir haben das Recht und die Macht, von diesem Tag an zu erklären, dass Schwester Maria Karolina Friess für drei Jahre zur Generalvikarin der Schulschwestern in Amerika ernannt wird. Dementsprechend erwarten wir von allen Mitgliedern des Ordens Loyalität und vollkommenen Gehorsam.” Schwester Karolina überlegte ernsthaft, ob sie den Brief in den Ozean werfen sollte, aber sie tat es nicht. Es dauerte bis Dezember, bis sie in Milwaukee ankam. Dort teilte sie den Brief dem Bischof von Milwaukee, John Martin Henni, mit. Er schlug ihr vor, den Schwestern diese Nachricht erst zu Weihnachten mitzuteilen, was sie auch tat. drei Jahre später: Mutter Theresia schrieb: „Ich ernenne die ehrwürdige Schwester Maria Karolina Friess bis auf weiteres zur Generalkommissarin” der Schulschwestern in Nordamerika. Nach dem Tod von Mutter Theresia, am 10. September 1879, baten Mutter Karolina Friess und ihre Assistentinnen das Generalkapitel um eine ständige Stelle des Kommissariats in Nordamerika. Im Jahr 1880 genehmigte Papst Leo XIII. die Petition. Mutter Karolina Titel änderte sich nun von Generalvikarin zu Generalkommissarin.

Share This Story, Choose Your Platform!

Go to Top