Das Generalat

Das Generalat ist das Haus, in dem der Generalrat lebt und arbeitet. Sechs Schwestern sind im Generalrat: die Generaloberin und fünf Generalrätinnen.
Im Generalat leben ebenfalls die Mitarbeiterinnen, die die Arbeit des Generalrates unterstützen, die verschiedenen kongregationsweiten Büros koordinieren und das Grundstück mit dem Haus pflegen. Sie bilden eine multikulturelle und mehrsprachige Gemeinschaft mit Schwestern aus Brasilien, Kanada, Deutschland, Polen, Slowenien und den USA.

Generalrat, 2018-2024

Von links nach rechts: Irmã Inês Camiran, Generalrätin/Vikarin;
Sestra M. Martina Radež, Generalrätin;
Sister Roxanne Schares, Generaloberin;
Sister Carolyn Anyega, Generalrätin;
Sister Julianne Lattner, Generalrätin;
Sister Kathleen Storms, Generalrätin.

pdf zum Ausdrucken (440 KB)

Andere Fotos:

Lesen Sie mehr:

Generalate Community, December 2018

Generalatsgemeinschaft, Dezember 2018

Von links nach rechts oben: Sestra M. Martina Radež (GC), Sister Kathleen Storms (GC), Sister Roxanne Schares (GS), Sister Ruth Ann Klauser (CP);
mitte: Schwester M. Burkardis Hemmert (BY), Siostra Nikodema Kasperska (PO),  Sister Kathy Schmittgens (CP),  Irmã Inês Camiran (GC), Sister Julie Lattner (GC), sestra M. Terezija Hostnik (SI);
unten: Sister Joan DiProspere (CP), Sister Connie Schmidt (CP), Siostra M. Katarzyna Kociach (PO), Sister Cindy Weber (CP), Sister Carolyn Anyega (GC).

Das kongregationsweite Noviziat

Seit 2016 befindet sich auch das kongregationsweite Noviziat im Generalats-Gebäude. Die Noviziatsgemeinschaft ist ebenfalls multikulturell mit Schwestern und Novizinnen aus Brasilien, Deutschland, Ghana, Kenia, Nigeria und Polen.

Kapelle
Die Einweihung der Kapelle und die Segnung des Generalats fanden am 11. Oktober 1966 statt, dem Fest zu Ehren von Maria, der Mutter der Kirche, ein Titel, der ihr am Ende der dritten Sitzung des II. Vatikanischen Konzils gegeben wurde. Dieser Name wurde für die Kapelle ausgewählt.

Die Reliquien im Hauptaltar sind vom Heiligen Barnabas, dem Heiligen Augustinus, dem Heiligen Ambrosius, der Heiligen Lucia und der Heiligen Maria Goretti.

Prof. Bruno Appolonj-Ghetti war der Architekt. Prof. Francesco Nagni schuf das Kruzifix, die Statuen und den Ambo.

Prof. Gilda Nagni, Schwester des Bildhauers, entwarf die Fenster über den Seitenaltären, das große runde Fenster im Chorraum und die Fenster im Kirchenschiff und im Altarraum. Signor Signorelli entwarf die Fenster über dem Marmor-Seitenwänden im Kirchenschiff der Kapelle.
Die Pfeifenorgel wurde von den Brüdern Ruffatti aus Padua, Italien, gebaut und war ein Geschenk der Schwestern der kanadischen Provinz. Sie wurde am 26. Januar 1967 fertiggestellt.