Die Welt verwandeln durch Erziehung
|Shalom Solidarität Reflexion Februar 2019

Shalom Solidarität Reflexion Februar 2019

Internationale Solidarität Reflexion

Nachhaltigkeit

Februar 2019

pdf zum Drucken  ( 155 KB)

Einführung

Nachhaltigkeit: Die UN-Brundtland-Kommission[1] definierte 1987 nachhaltige Entwicklung als „Befriedigung der Bedürfnisse der Gegenwart, ohne die Möglichkeit künftiger Generationen zu beeinträchtigen, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen.“

Nachhaltigkeit hat drei Dimensionen: ökologisch, ökonomisch und sozial. Nachhaltigkeit erreichen wir in einem ausgewogenen Zusammenspiel dieser Dimensionen. Dies fördert wiederum unser Wohlbefinden, ohne die Umwelt, von der wir abhängig sind, zu beeinträchtigen. Eine tiefere Reflexion über Nachhaltigkeit anerkennt, obwohl nicht oft zugegeben, eine spirituelle Dimension. Die spirituelle Dimension liefert die Inspiration und den Schwerpunkt, die die anderen drei Dimensionen der Nachhaltigkeit verbinden.

In Laudato Si’ formuliert Papst Franziskus Nachhaltigkeit in Bezug auf die ganzheitliche Ökologie. Aufgrund der gegebenen Vernetzung aller Schöpfung erfordert die Antwort auf Nachhaltigkeit einen ganzheitlichen Ansatz, der nicht nur Entwicklung und Ressourcennutzung umfasst, sondern auch die Auswirkungen, die dies auf alle Lebensformen hat, die Teil unseres „gemeinsamen Hauses“ sind. Papst Franziskus sagt: „Eine ganzheitliche Ökologie beinhaltet auch, sich etwas Zeit zu nehmen, um den ruhigen Einklang mit der Schöpfung wiederzugewinnen, um über unseren Lebensstil und unsere Ideale nachzudenken, um den Schöpfer zu betrachten, der unter uns und in unserer Umgebung lebt und dessen Gegenwart ‚nicht hergestellt, sondern entdeckt, enthüllt werden‘ muss.“ (Laudato Si’ 225)

Aufruf zum Gebet

„Dann erwachte Jakob aus seinem Schlaf und sagte: Wirklich, der HERR ist an diesem Ort und ich wusste es nicht. Er fürchtete sich und sagte: Wie ehrfurchtsgebietend ist doch dieser Ort! Er ist nichts anderes als das Haus Gottes und das Tor des Himmels.“ (Gen 28, 16f)

Erfahrung

Das Blue Community-Projekt (https://canadians.org/) ermutigt Gemeinden und indigene Gemeinschaften dazu, die Idee zu unterstützen, einen gemeinsamen Rahmen für die Wassernutzung zu schaffen. Sie anerkannten, dass Wasser eine gemeinsame Ressource für alle ist, indem sie Grundsätze verabschiedeten, die

  • Wasser und sanitäre Einrichtungen als Menschenrechte anerkennen.
  • den Verkauf von Flaschenwasser in städtischen Einrichtungen und bei städtischen Veranstaltungen verbieten oder auslaufen lassen.
  • öffentlich finanzierte, eigene und betriebliche Wasser- und Abwasserdienstleistungen fördern.

Der Rat Kanadas, das Blue Planet Project und die Canadian Union of Public Employees (CUPE) haben 2009 das Blue Communities Project initiiert. Eau Secours ist Partner des Blue Communities Project in der kanadischen Provinz Quebec. Die Bewegung der Blauen Gemeinschaften ist international gewachsen. Paris, Frankreich, Bern, die Schweiz und andere Gebiete auf der ganzen Welt werden „blau“. Schulen, Religionsgemeinschaften und Glaubensgemeinschaften haben ebenfalls Prinzipien angenommen, die Wasser als ein gemeinsames Gut behandeln, das von allen geteilt wird und dessen Obhut, Pflege und Betreuung in der Verantwortung aller liegt.

Reflexion

Eine Spiritualität der Nachhaltigkeit

Thomas Berry bemerkt: „Wir reden nur zu uns selbst. Wir sprechen nicht mit den Flüssen, wir hören nicht auf Wind und Sterne. Wir haben die großartige Konversation gebrochen. Dadurch, dass wir diese Konversation brechen, haben wir das Universum zerstört. Alle Katastrophen, die sich jetzt ereignen, sind eine Folge dieses spirituellen „Autismus“ (Entwicklungsstörung). (Befriending the Earth [Sich mit der Erde anfreunden], 1991)

Papst Benedikt erinnert uns „unsere Erde spricht zu uns und wir müssen zuhören, wenn wir überleben wollen.“ (Ansprache, Juli 2007)

Auf die Frage, was wir am dringendsten tun müssen, um die Welt zu retten, antwortete Thich Nhat Hanh: „Was wir am dringendsten tun müssen, ist, in uns den Klang der weinenden Erde zu hören. Hören wir mit unseren Ohren auf die Erde und ihre klagenden Lebewesen und erlauben Sie es, eine mitfühlende Antwort zu erwecken. “ „Wenn wir erst einmal die spektakuläre Tatsache erfasst haben, dass die materielle Existenz vom Göttlichen durchdrungen ist, wird selbst die kleinste Aktivität zu einem Weg, um Gott zu finden. Zu sagen, dass göttliches Leben Materie durchdringt, ist daher nicht nur ein Kommentar zum Kosmos. Es ist ein Kommentar zu allem, was uns im täglichen Leben passiert oder begegnet.“ (David Richo, Everything Ablaze [Alles steht in Flammen], p.16)

 „Die Welt in einem Sandkorn sehen

und einen Himmel in einer wilden Blume.

Halten Sie die Unendlichkeit in Ihrer Hand

und die Ewigkeit in einer Stunde.“ (William Blake, “Auguries of Innocence” [Vorzeichen der Arglosigkeit])

„Selbst durch die eingefallenen Augen des Todes sehe ich, wie das Leben späht.“ (Shakespeare, Richard II, Scene 1)

Aktion

  • Werden Sie eine Blaue Gemeinschaft
  • Unternehmen Sie in Stille – allein oder gemeinsam – eine Wanderung in der Natur und erlauben Sie Gott, Sie zu überraschen.
  • Studieren Sie Laudato Si’.
  • Entledigen Sie sich in Ihrer Gemeinschaft der Kunststoffe, die die Erde verunreinigen.

Schlussgebet

„Herr, du hast uns diese wunderschöne Welt gegeben und die Möglichkeit, ihre Produkte für unsere Nahrung zu ernten. In unserer Gier haben wir jedoch zukünftige Generationen gefährdet, Deine Welt vergiftet und viele Deiner Geschöpfe zerstört. Hilf uns zu erkennen, dass wir – auf unser Risiko – in Deine Welt eingreifen. Es ist Deine Hand, nicht die Unsrige, die deine Welt regiert, und wir sind hier in unserem kurzen Leben als vorübergehende Verwalter. “ (Grüne Ökologie)

Vorbereitet: Rose Mary Sander SSND, Provinz Atlantic Midwest, Kanada, für das Internationale Shalom-Büro, Rom, Italien
Grafik: Richtungweisende Erklärung, 24. Generalkapitel. Design: Kongregationsweites Kommunikationsbüro

[1] Früher als Weltkommission für Umwelt und Entwicklung (WCED) bekannt, besteht die Mission der Brundtland-Kommission darin, Länder zu vereinen, um gemeinsam eine nachhaltige Entwicklung zu verfolgen.

Print Friendly, PDF & Email
2019-01-22T02:06:15+00:00

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.