Shalom Solidaritätsreflexion

Juli 2021                pdf 74KB

Einführung
Am 30. Juli begehen wir den Welttag gegen den Menschenhandel. Etwa 40 Millionen Menschen sind Opfer von Menschenhandel, fast ein Drittel davon sind Kinder. Darüber hinaus verrichten mehr als 150 Millionen Kinder – jedes zehnte weltweit – Kinderarbeit, definiert als „Arbeit, die gefährlich ist, zu viele Stunden beansprucht oder von Kindern, die zu jung sind, verrichtet wird“. Die UNO hat 2021 zum Jahr zur Beseitigung der Kinderarbeit erklärt und fordert jeden von uns als Einzelpersonen und Organisationen auf, direkte Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass alle Kinder gedeihen können. (siehe Praxisleitfaden)

Aufruf zum Gebet
In diesem Jahr für die Beseitigung der Kinderarbeit gedenken wir der Millionen von Kindern auf der ganzen Welt, die versklavt oder in unsicheren Verhältnissen leben oder daran gehindert werden, Zugang zu Bildungsmöglichkeiten und anderen Notwendigkeiten zu erhalten, die sie brauchen, um erfolgreich zu sein. Beten wir für sie und für uns, dass wir den Mut und die Stärke haben, für sie Gerechtigkeit zu suchen!

Erfahrung

Alejandra, 12 Jahre alt, hilft ihren Eltern und sieben jüngeren Geschwistern, indem sie täglich 14 Stunden arbeitet, um in einem Mangrovensumpf in El Salvador kleine Weichtiere zu sammeln. Sie raucht Zigarren, um die unzähligen Mücken abzuwehren. „Alejandra … hat keine Zeit, zur Schule zu gehen oder mit anderen Kindern zu spielen. Sie spielt sowieso lieber nicht mit anderen Kindern, weil sie sagen, dass sie schlecht riecht, und schließen sie von ihren Spielen aus.“ Geschichten über Kinderarbeit

Evelyn Benèch aus Haiti war 10 Jahre alt, als sie in die Restavèk1-Sklaverei verschleppt wurde. Ihre Eltern, die zu arm waren, um sie zu ernähren, schickten sie zu einer Familie nach Port-au-Prince. Die Familie versprach, sich um Evelyn zu kümmern und für Bildung und Fürsorge zu sorgen, missbrauchte sie jedoch und zwang sie in die häusliche Knechtschaft. (Beyond Borders)

Dario, ein 16-jähriger in den USA, erinnert sich an die zermürbende und körperlich schwächende Erfahrung bei der Arbeit auf einer Tabakfarm in Kentucky: „Man wird müde. Es nimmt dir die Energie. Du wirst krank, musst aber am nächsten Tag gleich wieder zum Tabak gehen.“ (Gefährliche Kinderarbeit im Tabakanbau der Vereinigten Staaten | HRW)

Masuda, ein 14-jähriges Rohingya-Mädchen, beschreibt die Auswirkung als sie nach dem Verschwinden der Familie zur Sexarbeit gezwungen wurde: „Ich habe mit meinem Bruder und meiner Schwester im Wald gespielt. Jetzt weiß ich nicht mehr, wie man spielt.“ (Die Rohingya-Kinder, die für Sex gehandelt wurden – BBC Nachrichten

1 Restavèk ist eine Form der modernen Kindersklaverei, die in Haiti fortbesteht und jedes 15. Kind betrifft. In der Regel in armen ländlichen Familien geboren, werden Restavek-Kinder oft an Verwandte oder Fremde gegeben. In ihrem neuen Zuhause werden sie zu Haussklaven und verrichten unbezahlte untergeordnete Aufgaben.

Reflexion

Papst Franziskus appelliert „an alle Männer und Frauen guten Willens“… nicht zu Komplizen dieses Übels zu werden, sich nicht von den Leiden unserer Brüder und Schwestern, unserer Mitmenschen, die ihrer Freiheit und Würde beraubt sind, abzuwenden. Mögen wir stattdessen den Mut haben, das leidende Fleisch Christi zu berühren, das sich in den Gesichtern dieser unzähligen Menschen offenbart.“ (Nicht mehr Sklaven, sondern Brüder und Schwestern).
• Wann habe ich mich von den Realitäten des Menschenhandels und der Kinderarbeit abgewandt? Warum?
• Wie hängt die Notlage der Kinderarbeiter mit der Notlage unseres gemeinsamen Hauses zusammen? Können wir das „leidende Fleisch Christi“ in beidem verkörpert sehen?
• Was kann uns in der Tradition der Armen Schulschwestern helfen, auf dieses dringende Problem zu reagieren?

Aktion

• Kaufen Sie nach Möglichkeit fair gehandelte und von ausbeuterischen Bedingungen freie Produkte. Kaufen Sie Gebrauchtes, wenn Ersteres nicht geht.

o Suchen Sie nach zertifizierten Fair-Trade-Labels wie Fair Trade Certified und Rainforest Alliance, um sicherzustellen, dass Sie positive Praktiken unterstützen, die keine Kinderarbeit beinhalten.
o Verwenden Sie die Schokoladenliste des Food Empowerment Project, um sicherzustellen, dass die Schokolade, die Sie kaufen, nicht durch Kinderarbeit hergestellt wurde.

• Erfahren Sie mehr auf der Website zum Internationalen Jahr zur Beseitigung der Kinderarbeit und verpflichten Sie sich dann, eine Maßnahme zu ergreifen, um es zu beenden. (Verwenden Sie diesen praktischen Leitfaden. (Practical Guide )

Schlussgebet
Wir beten für Kinderarbeiter auf der ganzen Welt, 88 Millionen Jungen und 64 Millionen Mädchen, von denen die Hälfte zwischen 5 und 11 Jahre alt ist, die aufgrund von Familienarmut, Migrationskonflikten und anderen Ungerechtigkeiten arbeiten müssen.

Wir beten für jedes dieser Kinder, denn sie haben einen Namen und ein menschliches Gesicht.

Wir beten für die Organisationen, die daran arbeiten, die Tragödie der Kinderarbeit zu beenden, für die Fortschritte, die sie gemacht haben, für die Kinder, denen sie geholfen haben, und für ihre Entschlossenheit, ihre Forschungen und Interessenvertretung fortzusetzen. Möge ihre Arbeit anerkannt und unterstützt werden.

Wir beten für uns selbst, dass wir uns die Zeit nehmen, uns um diese Kinder zu kümmern und diejenigen zu unterstützen, die sich um sie kümmern und für sie eintreten, denn sie sind unsere Kinder, die nach dem Bild des Schöpfers geschaffen wurden, Kinder mit Namen, die kostbar sind vor Gottes Angesicht.
(Auszüge aus dem Gebet für Kinderarbeiter, von Jane Deren, Education for Justice)
(Excerpts from Prayer for Child Laborers, by Jane Deren, Education for Justice)

Vorbereitet von Kathleen Bonnette, Provinz Atlantic-Midwest, USA für das Internationale Shalom Office, Rome, Italien
Grafik von der Richtungweisenden Erklärung des 24. Generalkapitels: Design: Kommunikationsbüro der Kongregation

Print Friendly, PDF & Email