International
Solidarität Reflexion

Das Wohlergehen von Kindern

November 2017

Einführung

Das Wohlergehen von Kindern, verstanden als Anerkennung ihrer Rechte und als die Möglichkeit, ihre Grundbedürfnisse gesichert zu sehen, sollte das zentrale Thema unseres Gebets, unseres Denkens und Tuns als Schulschwestern von Unserer Lieben Frau sein. Die Sorge um Kinder war das Anliegen unserer Gründerin, der seligen Mutter Theresia, seit den Anfängen unserer Kongregation; es ist immer noch unser Anliegen, wie es in unserer Konstitution „Ihr seid gesandt K 24“ formuliert ist: „… wie sie, wirken wir in Schulen und anderen Bereichen, in denen unser Dienst der Erziehung besonders notwendig ist; wie sie schließen wir niemanden von unserer Sorge aus, wenden uns aber vor allem den Kindern und Jugendlichen sowie den Frauen zu und fühlen uns gedrängt, den Armen den Vorrang zu geben.“ Heute, 184 Jahre später, sehen wir voll Schmerz, dass das Wohlergehen von Kindern nicht gesichert ist; wir müssen unser Bewusstsein von diesem Problem stärken und handeln!

Aufruf zum Gebet

Herr, unser Gott, du bist gütig und allmächtig, Kinder haben einen besonderen Platz in deinem Herzen und du hast uns gezeigt, dass ihre Einfachheit ein Weg ist, um zur Heiligkeit zu gelangen. Wir bitten dich: verwandle unsere Herzen in „kleine Herzen“, so dass wir uns bewusst werden, wie deine Kinder leben und wir für sie handeln können, indem wir Wege finden, damit alle Kinder der Welt gemäß deinem Willen in Wohlergehen, Frieden und Eintracht leben können. Wir bitten dich darum auf die Fürbitte der seligen Mutter Theresia von Jesus, Amen.

Erfahrung

In den kürzlich veröffentlichten Daten von UNICEF „Zur Lage der Kinder weltweit 2016“ werden folgende Zahlen genannt:

  • Von den 2,1 Milliarden Kindern in der Welt (35% der Weltbevölkerung) lebt eines von vier in Armut.
  • 149 Millionen Kinder sind unterernährt (weltweit verhungert alle 7 Sekunden ein Kind)
  • 11 Millionen sterben aufgrund vermeidbarer Ursachen.
  • 100 Millionen gehen aufgrund von Armut, Diskriminierung oder fehlenden Möglichkeiten nicht zur Schule.
  • 1,4 Millionen Kinder unter 15 Jahren haben AIDS.
  • 50 Millionen Kinder unter 15 Jahren sind Halb- oder Vollwaisen aufgrund von AIDS.
  • 250 Millionen Kinder zwischen 4 und 5 Jahren werden durch Kinderarbeit ausgebeutet.
  • 000 kämpfen aktiv in bewaffneten Konflikten.
  • 2 Millionen starben zwischen 1990 und 2000 in bewaffneten Konflikten, 6 Millionen trugen Verwundungen oder Behinderungen davon, 12 Millionen verloren ihr Zuhause und mehr als 1 Million sind Kriegswaisen.

Diese Zahlen, die einen kalten und distanzierten Eindruck hinterlassen, sind schauderhaft, wenn wir uns voll bewusst machen, dass sie für MENSCHENLEBEN stehen, für Leute, die von Gott von Ewigkeit her geliebt und erdacht sind. Es ist ein tiefer Graben zwischen den anerkannten Rechten von Kindern und der finsteren Realität. Was bedeutet es konkret, wenn Kinder „gut“ leben sollen? In den Worten des 9jährigen Bautista klingt das so: „ruhig leben, weil ich weiß, dass mir nichts Böses geschehen wird, weil da Menschen sind, die mich gernhaben.“

Reflexion

„Den Kindern gehört das Himmelreich.“ (Lk 18,16)

Wie würde unser gemeinsames Haus heute aussehen, wenn wir alle die Bedeutung des Wohlbefindens der Kinder verstanden hätten. In unserer Gesellschaft, besonders in unserer lateinamerikanischen und karibischen Wirklichkeit, ist die Kindheit weit entfernt davon, ein Märchen oder ein Disney-Film zu sein. Die Realität von Hunger, Arbeit und Unterdrückung, Mangel an Wohnraum, an Erziehung und Bildung, auch an Kleidung und Gesundheit müssen Kinder früh im Leben erfahren.

Zu Anfang des 21. Jahrhunderts gibt es auch Kinder, deren physische Bedürfnisse gedeckt sind, die aber „Waisen von noch lebenden Eltern“ sind, Eltern mit umfangreichen Terminplänen, mit Abwesenheiten, Abhängigkeiten, (übermäßigem) Konsum usw.

Wir müssen im globalen Bewusstsein wachsen, von einer ganzheitlichen Ökologie aus denken, wie Papst Franziskus in Laudato Si‘ vorgeschlagen hat, sodass wir nicht nur für das Wohlbefinden der Kinder arbeiten, beten, an sie denken und Mitgefühl mit ihnen haben, sondern grundsätzlich auch ihr körperliches, seelisches und geistiges Wohlbefinden im Blick haben, indem wir ihre Individualität bewahren und respektieren. Es ist auch wesentlich bei der Nutzung der Rohstoffe und des Wassers diese nachfolgenden Generationen im Blick zu haben, uns klarzumachen, dass wir den Planeten, den wir miteinander haben, ihnen hinterlassen werden.

Kinder sind unsere Hoffnung, aber sie sind auch unser Alltag. Sie sind diejenigen, die mit staunenden und dankbaren Augen auf uns schauen, sie sind auch diejenigen, die mit kritischen Augen auf uns schauen, weil sie wissen, dass wir ein Vorbild oder Beispiel für sie sind, das sie nachahmen sollen.

Möge das Beispiel, das wir ihnen geben, wie das Beispiel sein, das Jesus uns hinterlassen hat. Mögen sie sich wohlfühlen, weil sie wissen, dass sie alles haben, was sie brauchen, um ihre ganzheitliche Entwicklung und ihr ganzheitliches Wohlergehen zu erlangen. Mögen sie fühlen und wissen, dass sie tief geliebt werden. Das ist unsere Sendung. Das ist unsere Art, sie zu Jesus zu bringen.

Handeln

  • Seien Sie sich der Wirklichkeit bewusst, in der Kinder in unserer Umgebung leben.
  • Finden Sie heraus, was unsere Regierungen dafür tun, um das Programm der Vereinten Nationen umzusetzen.
  • Hören Sie den Kindern selbst zu. Berücksichtigen Sie sie und fördern Sie die Diskussion über die Situation von Kindern und ihr Wohlergehen aus unterschiedlichen Blickwinkeln und nicht nur aus der Sicht von „Erwachsenen“.
  • Schauen Sie sich gemeinsam die folgenden Videos an und ermutigen Sie zu Diskussion und Gebet dazu.
  • https://youtu.be/h-aRk4f5RFQ Children Song: Children Human Rights (English and Spanish)
  • https://youtu.be/sAsR9gMTnkQ –  Análisis de la Unicef sobre situación de las niñas y niños en Latinoamérica. (Spanish)

Weitere Videoclips in Englisch bzw. Spanisch: s. englische Seite der Reflexionen, hier einige Videos und Materialien in deutscher Sprache

Schlussgebet

Du, unser Gott, wir danken dir für die Möglichkeit, mehr über deine Lieblinge, die Kinder zu wissen und nachzudenken. Steh uns mit deiner Gnade bei, damit wir fähig werden, Lebensumstände des Wohlergehens und des Friedens für sie zu schaffen. Wir wissen, dass alles was wir tun, egal, wie wenig es ist, eine Rettungsaktion an den Deinen ist. Möge die Arbeit unserer Hände und unserer Herzen zu deinem Plan der Liebe werden. Segne alle deine Kinder. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn, und auf die Fürbitte der seligen Maria Theresia, die ihr Leben dem Wohlergehen von Kindern gewidmet hat. Amen. (cfr. Card. Bergoglio, “Educar: exigencia y passion”)

Vorbereitet von Hermana Paola Baliño, ALC Province, für das Internationale Shalom-Büro, Rom, Italien

Print Friendly, PDF & Email